Das wird das Samsung Galaxy S9

folder_openTech News
commentKeine Kommentare
Lesedauer 4 Minuten

Die Samsung Fangemeinde freut sich schon, denn bald ist wieder Feiertag für Samsung Fans. Das neue Flaggschiff, dass Galaxy S9, wird am 25.02.2018 auf dem MWC der Welt präsentiert, jedenfalls offiziell. Die meisten Infos über das neue Top Smartphone von Samsung dürften schon hinlänglich bekannt sein. Dir nicht? Dann findest du hier alle bisherigen und als gesetzt bezeichneten Leaks und Gerüchte.

Neues Galaxy S9 in altem Kleid

Ja, du liest richtig. Das neue Galaxy S9 dürfte von außen doch sehr stark seinem Vorgänger, dem Galaxy S8, ähneln. Auf der Front wird es natürlich wieder ein Edge-Display geben, welches Samsung Infinity-Display nennt. Hier gab es lange Gerüchte, es könnte ein 4K-Display Einzug halten, aktuell gilt das aber eher als unwahrscheinlich.

Verschiedene Renderings ließen außerdem eine Zeit lang vermuten, dass der Rahmen um das Gerät wieder dicker werden könnte. Letzte Leaks von Evan Blass lassen aber vermuten, dass sich bei den Rändern nicht viel tun wird. Ggf. ist das Display nach unten hin etwas länger geworden, wenn dann aber nicht viel.

Die Rückseite scheint auch wieder aus Glas zu sein, aber Samsung hat endlich auf die Kunden gehört. Es scheint schon klar, dass das neue Galaxy S9 den Fingerabdrucksensor endlich unterhalb der Kamera in der Mitte des Handsets haben wird. Das ist mehr als erfreulich!

Allerdings macht das alle Träume von einem Fingerabdrucksensor im Display nieder – ein Gerücht, das sich bis heute immer noch hält.

Auf der Rückseite gibt es eine weitere Besonderheit. Wie schon im letzten Jahr wird es nur noch Versionen mit einem Edge-Display geben und auch dieses Jahr wieder in zwei Versionen: die kleine Galaxy S9 Version und das Galaxy S9+, eine Version mit größerem Display und Akku, aber in diesem Jahr voraussichtlich auch mit einer Dual-Kamera. Das kleine S9 wird sich mit einer einzelnen Kamera zufrieden geben müssen. Auch die Rückseite ist zu den Seiten hin wieder leicht gebogen, was wieder dafür sorgen dürfte, dass das Galaxy S9 und S9+ gut in der Hand liegt. Zu den Farben ist bisher noch nichts im Detail bekannt.

Insgesamt könnte das Design aber etwas stärker an ein Note erinnern, also ein wenig kantiger sein – jedenfalls wirkt es auf dem einen oder anderen Leak Bild so.

Wo wir gerade um das Galaxy S9 herumgehen: Als Ladeanschluss kommt natürlich wieder ein USB-C zum Einsatz und auch ein Klinkenstecker scheint wieder an Bord zu sein. Auch kabelloses Laden dürfte wieder kein Problem darstellen.

Das steckt unter der Haube des Galaxy S9 und S9+

Nachdem nun klar ist, wie es von außen um die neuen Flaggschiffe bestellt ist, stellt sich die Frage, was wohl unter der Haube steckt.

Lasst uns kurz noch einmal einen Blick auf die Kamera werfen. Diese war schon immer sehr gut, soll aber noch besser werden. Erstmals soll die Kamera eine variable Blende erhalten, was es bisher in keinem anderen Smartphone gab. Diese soll sogar bis f/1.5 gehen, was extrem lichtstark wäre und dem S9 und S9+ vor allem für Porträts und Nachtaufnahmen zugutekommen würde.

Außerdem gibt es Gerüchte über eine Super Slow Motion Kamera, die bis zu 1000 FPS machen soll. Auch das wäre weit vor allen anderen. Hier ist aber die Frage, wie gut Samsung das umsetzen kann. Wir erinnern uns: Bei Sony gibt es auch schon eine ziemlich geniale Slow Motion Kamera, die allerdings nur 2 oder 4 Sekunden am Stück aufzeichnen kann.

Auf der Front wird es wohl die bereis bekannte 8 Megapixel Kamera aus dem letzten Jahr geben, die wieder über einen Autofokus verfügt. Auch der Iris-Scanner und die Gesichtserkennung scheinen wieder an Bord zu sein. Der Iris-Scanner soll aber laut verschiedenen Berichten noch einmal verbessert worden sein.

Bei den Displaygrößen werden wir wohl beim Galaxy S9 5,77 Zoll und beim Galaxy S9+ 6,22 Zoll zu sehen bekommen.

Als Prozessor wird es hier in Europa wieder einen Exynos SoC geben, der von Samsung selbst entworfen wird. Die neuste Version des Prozessors hört auf den Namen Exynos 9810. Voraussichtlich wird es sich wieder um einen Octa-Core SoC handeln, dieser soll mit bis zu 2,9 GHz werkeln.

Dem Prozessor sollen im S9 wie im Vorjahr 4 GB RAM zur Verfügung stehen. Das S9+ soll allerdings angeblich über 6 GB RAM verfügen.

Auch zum Akku ist schon etwas bekannt. So soll das kleine Modell wieder einen 3000 mAh Akku erhalten und der große Bruder 3500 mAh.

Setzt euch besser, denn es wird teurer

Bisher klingt also alles nach einer soliden Weiterentwicklung eines guten Flaggschiffs, das aber nicht zwingend ein „WOW“ mit sich bringt. Ein „Wow“ könnte aber der Preis den Käufern entlocken. Zwar sind die Preise noch nicht bekannt, aber es mehren sich die Gerüchte, dass Samsung die neuen Flagschiffe teurer als bisher an den Mann oder die Frau bringen will. Als wahrscheinlich gilt, dass das neue Smartphone jeweils um ca. 100 Euro teurer wird. Demnach würde das kleine S9 mit 899 Euro und das S9+ mit 999 Euro zu Buche schlagen. Hierbei handelt es sich um den UVP und klar ist, der Preis wird wie immer recht schnell fallen. Dennoch: Alle, die das Smartphone gerne direkt zum Start ihr Eigen nennen wollen, müssen leider tiefer in die Tasche greifen.

Verfügbarkeit und Lieferung

Auch zur Verfügbarkeit und zum Liefertermin sind bereits Details durchgesickert. Evan will die genauen Termine bereits erfahren haben und ich denke, diese können wir ebenfalls als gesetzt akzeptieren.

Vorgestellt wird das Galaxy S9, wie bereits erwähnt, am 26.02.2018 auf dem MWC in Barcelona. Ab dem 1. März solltet ihr das neue Flaggschiff dann schon vorbestellen können und ab dem 16. März soll das Smartphone bereits in den Läden stehen bzw. bei euch zu Hause eintrudeln.

Wie sieht es aus? Werdet ihr euch das Galaxy S9 kaufen? Ich bin gespannt, was ihr zu den Gerüchten meint. Lasst mir einen Kommentar da und lasst uns über das neue Flaggschiff diskutieren.

Tags: , ,

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.