Samsung Galaxy S7 – Das Hardware-Bingo kann weitergehen

folder_openTech News
commentKeine Kommentare
Galaxy S7
Lesedauer 4 Minuten

Samsung hat vor Kurzem, wie angekündigt, seine neuen beiden Flagschiffe Samsung Galaxy S7 und Samsung Galaxy S7 Edge vorgestellt.

Vollgepackt mit QHD-Display, Quad-Core-SoC, 2.15 GHz Dual + 1,6 GHz Dual Takt, 4 GB RAM, 3000 mAh, Fast Charging, Wireless Charging ….. BINGO!

Natürlich ist es wieder ein Technik-Feuerwerk, das Samsung bei der Präsentation abgefeuert hat.

Ich sitze hier mit meiner Geek-Bingo-Karte und rufe im Minutentakt „BINGOOOOOO“.

Wieder ist alles noch schneller und noch besser und noch irrsinniger. Ja, ich bin ein Geek, und ja, ich liebe die technischen Spielereien – und wenn man mir ein solches Gerät in die Hand drückt, will ich es auch auf Herz und Nieren testen.

Aber mal ernsthaft, wer braucht das?

Das Galaxy S7 ist schön

Versteht mich bitte nicht falsch, Samsung hat ein schönes Gerät entworfen, das muss man ihnen lassen. Zwar mit einer von Fans gefeierten Glasrückseite, die bei Apples iPhone angeblich so gar nicht ging, aber das ist natürlich ein anderes Thema. Die Leistungsdaten des neuen Flagschiffs lassen sich sehen. Ein QHD-Display mit 5.1-Inch-Größe und einer Auflösung von 1440 x 2560 Pixeln. Das sind 577 ppi (Pixel per Inch) – für die, die es interessiert. Das ist schon irre, oder?

4 GB RAM sollten dem kleinen Taschencomputer Beine machen und auch bei anspruchsvollen Anwendungen für ausreichend Reserven reichen.

Ich habe übrigens noch einen Rechner, der nicht mehr RAM hat als dieses Smartphone.

Eine ausgezeichnete Kamera gibt es mit 12 MP auf der Rückseite ebenfalls dazu. Die Blende von f/1.7 kann sich ebenfalls sehen lassen und sollte gerade bei schlechten Lichtverhältnissen Einiges bringen. Mit nur 152 Gramm ist es etwas schwerer als sein Vorgänger, dafür aber auch deutlich besser verarbeitet.

Bingo – was soll diese Effekthascherei?

Nun aber mal Butter bei die Fische: Das braucht kein Mensch. Oder wenigstens kaum ein Mensch, würde ich mal behaupten. Ein QHD-Display mit 1440 x 2560 Pixeln? Wirklich? Das sieht kein normaler Mensch mehr. Ja, ich würde sogar behaupten, dass niemand mit bloßem Auge erkennen kann, ob es Full HD (1920 x 1080 Pixel) oder QHD ist. Die Pixel sind derweil so nah beieinander, dass ein Mensch ohne Lupe oder Mikroskop wohl kaum den Unterschied erkennen wird.

Ja, das Display ist ohne Frage unglaublich scharf und alles sieht sehr gut aus. Das ist aber nur ein „Superlativ“ für die Kunden, die der Meinung sind, dass es immer mehr Pixel sein müssen, auch wenn sie den Unterschied gar nicht wirklich sehen werden. Und das Ganze hat auch einen Nachteil. Mehr Bildpunkte berechnen bedeutet auch, dass mehr Rechenleistung erforderlich ist und somit auch mehr Akku verbraucht wird. Klar, mit dem Exynos 8890 SoC hat die Taschenrakete sicher mehr als genug Leistung dafür. Aber wie viel sinnvoller man diese Leistung doch nutzen könnte, wenn man einfach ein Full HD-Display verbauen würde …

Hand aufs Herz, der Akku ist wirklich das, was ein Problem an heutigen Smartphones ist. 3000 mAh klingt auch nach einer schönen großen Zahl, wird das Gerät aber auch bei normaler Nutzung nicht für mehr als einen Tag befeuern, würde ich mal vermuten. Ich hatte inzwischen schon einige Smartphones in der Hand und habe einige über längere Zeit getestet und ich kann euch sagen: Länger als einen Tag schafften es nur sehr wenige. Das waren übrigens die mit der geringeren Display-Auflösung wie beispielsweise ein Sony Xperia Z3 Compact, das nur ein 720p-Display besitzt und das auch schon sehr ordentlich ausgesehen hat bei einer Display-Größe von 4,6 Inch.

Dann ist da natürlich noch der Arbeitsspeicher von satten 4 GB. Klingt erstmal gut.

Ok … verbraucht natürlich auch irgendwie Akku, aber das ist Nebensache.

Ich stelle mir eher die Frage, warum ein Gerät so unglaublich viel Arbeitsspeicher benötigt? Das schreit geradezu nach einer schlechten Speicherverwaltung, auch wenn viele das nicht wahrhaben möchten.

Technische Daten für euch

Diejenigen, die dennoch alles mal sauber aufgelistet haben möchten, finden hier ihr Bingo … hust … ich meine natürlich, alle technischen Daten auf einen Blick:

Samsung Galaxy S7 Samsung Galaxy S7 Edge
Display 5,1-inch QHD Super AMOLED-Display
Auflösung: 1440 x 2560 Pixel
5,5-inch QHD Super AMOLED-Display (Edge-Design),
Auflösung: 1440 x 2560 Pixel
Prozessor Exynos 8890 Quad-Core-SoC
Takt: 2.15GHz Dual + 1.6GHz Dual
Exynos 8890 Quad-Core-SoC
Takt: 2.15GHz Dual + 1.6GHz Dual
Arbeitsspeicher 4 GB RAM 4 GB RAM
 Interner Speicher  32 GB & 64 GB erweiterbar
per microSD-Karte um bis zu 200 GB
32 GB & 64 GB erweiterbar
per microSD-Karte um bis zu 200 GB
 Kamera hinten  12 MP mit einer Blende von f/1.7  12 MP mit einer Blende von f/1.7
 Kamera vorne  5 MP mit einer Blende von f/1.7  5 MP mit einer Blende von f/1.7
 Android Version  Android 6.0.1 Marshmallow  Android 6.0.1 Marshmallow
 Akku  3000 mAh (fest verbaut)  3600 mAh (fest verbaut)
 Konnektivität  WiFi 802.11 a/b/g/n/ac (2.4/5GHz), Bluetooth 4.2 LE
ANT+, USB 2.0, NFC
 WiFi 802.11 a/b/g/n/ac (2.4/5GHz), Bluetooth 4.2 LEANT+, USB 2.0, NFC
 Netz  LTE  LTE
 Maße  142,4 x 69,6 x 7,9 mm  150,9 x 72,6 x 7,7 mm
 Gewicht  152 Gramm  157 Gramm

Ich möchte noch einmal darauf hinweisen, dass es ein wirklich gutes und geniales Gerät ist. Samsung hat hier wirklich wieder alles richtiggemacht. Verarbeitung, Leistung, Design – alles top! Ich verstehe nur nicht, warum man immer mit solch irren Zahlen um sich werfen muss. Vor allem dann, wenn der Kunde den Unterschied im Zweifel nicht wirklich feststellen kann.

Dennoch bin ich mir sicher, dass sowohl das Samsung Galaxy S7 als auch der große Bruder Samsung Galaxy S7 Edge mit Sicherheit richtig viel Spaß machen.

Wie ist denn eure Meinung zum neuen Samsung Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge? Werdet ihr es euch kaufen? Gibt es noch mehr Geeks wie mich, die jedes neue Smartphone bestaunen und dennoch ähnlich denken?

Tags: ,

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.